LRV Baden-Württemberg > Leistungssport > Berichte > Regatta- und Wettkampfberichte

Junioren auf Meisterschaftskurs

Für die Junioren, die ganzjährig auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften trainieren, existieren ganz unterschiedliche Ziele. Für die einen gilt das alte olympische Prinzip vom „dabei sein“, andere rechnen sich Finalchancen aus, einige hoffen auf einen Podiumsplatz und für wenige zählt nur der Sieg und damit die ersehnte Teilnahme an der Junioren-Weltmeisterschaft.

Die baden-württembergischen Vereine besuchen in der Regel die Serie der großen Junioren-Regatten: München – Köln – Hamburg.

 

A-Junior/inn/en

Das herausragende Boot in dieser Saison ist zweifellos der Zweier ohne Steuermann mit Elias Kun (Tübinger RV) und Jasper Angl (RV ‚Neptun‘ Konstanz). Beide gehören bereits dem Bundeskader an und waren schon letztes Jahr bei der Junioren-Weltmeisterschaft: im Vierer mit Steuermann und einer Bronzemedaille. Wegen des Abiturs war ein Start beim Junioren-Frühtest in Essen nicht möglich, aber sie konnten bei der Regatta in Gent (Belgien) bereits auf sich aufmerksam machen. In München mussten sie starten, um einen Ranglistenplatz für Hamburg zu erhalten. Der Auftakt war sehr souverän. Die Mannschaft war in München das schnellste deutsche Boot. Im A-Finale mussten sie sich vom amtierenden Junioren-Weltmeister aus Kroatien und einer Mannschaft aus England geschlagen geben. Der 3. Platz in einem stark besetzten internationalen Feld gründete den Ruf als stärkster deutscher Zweier, der weder in Köln noch in Hamburg bei der Rangliste besiegt wurde. Die beiden haben bereits das Ticket für die Junioren-Weltmeisterschaft gebucht und bereiten sich mit Trainer Stephan Gutbrod intensiv auf die kommenden Meisterschaften vor.

 

Aufgrund eines spektakulären 2. Platzes im Einer bei der Hamburger Rangliste hat auch Merlin Schmid vom RV ‚Neptun‘ Konstanz bereits seine Teilnahme bei der JWM, die dieses Jahr in Racice (Tschechien) stattfindet, gesichert. Beim Frühtest in Essen war er noch auf Platz 11, in München aber bereits zweitbester Deutsche (allerdings unter Abwesenheit einiger „Hauptkonkurrenten“). Bei der denkwürdigen Rangliste in Hamburg strauchelte im Zwischenlauf der haushohe Favorit Moritz Wolff (Berliner RC) – von da an waren alle Wege offen. Merlin nutzte die Gunst der Stunde und wurde im Finale hinter Aaron Erfanian (Hannover) Zweiter.

 

Chancen auf eine Teilnahme bei der Junioren-Weltmeisterschaft haben derzeit noch Clara Oberdorfer (Ulmer RC Donau) und Luisa Gathmann (RC Rheinfelden). Clara Oberdorfer gewann mit ihrer Zweierpartnerin Celina Waldschmidt (Hanauer RC Hassia) bei der Rangliste das B-Finale. Im Vierer ohne Steuerfrau ist die Kombination Ulm/Hanau derzeit das Maß der Dinge und hier wird eine Direktqualifikation des Bootes angestrebt.
Luisa Gathmann gehört mit einem 2K-Wert von 7:06,9 zu den ergometerstärksten Juniorinnen ihres Jahrgangs. Mit ihrer Partnerin Målin Grether (ebenfalls RC Rheinfelden) gewann sie in Hamburg das C-Finale im Zweier ohne. Mit diesem Ergebnis sind zumindest grundsätzlich die Chancen einer Nominierung aufgrund der physischen Leistungsfähigkeit gewahrt. Bei den Jugendmeisterschaften wird die Kombination Rheinfelden/Regensburg in der seit diesem Jahr eingeführten Bootsklasse „Juniorinnen-Vierer mit Steuerfrau“ an den Start gehen.

 

Zumindest Medaillenchancen rechnen sich nach ihrem Hamburger Überraschungssieg auch Jannik Metzger, David Keefer (beide Marbacher RV), Christopher Link und Jan-Phillip Strugies (beide Mannheimer RV Amicitia) aus. Bei der Hamburger Regatta konnten sie sich im Endspurt unbemerkt über die Außenbahn an den sehr starken Vierern aus Bayern und Hamburg vorbeischleichen – wobei man sagen muss, dass es schon ein recht schnelles „schleichen“ war.

Pauline Sauter (Nürtinger RC) beendete die Rangliste im Juniorinnen-Einer mit dem 10. Platz. Im Doppelvierer mit Sarjana Klamp, Leonie Korn, Annika Steinau konnte sie in Hamburg einen klaren Sieg einfahren.

In einem Top-Boot fährt auch Robin Bauknecht (Nürtinger RC) zusammen mit Adrian Reinstädtler (ARC Würzburg). Im Leichtgewichts-Doppelzweier konnten sie in Hamburg an beiden Tagen gewinnen; ebenso siegten sie zusammen mit dem zweitplatzierten Zweier aus Wiesbaden im Lgw.-Doppelvierer.

Das weibliche Pendant dazu heißt Amelia Isabel Böhle (RG Eberbach), die sich mit ihrer Partnerin Carina Pollmer (Ludwigshafener RV) ebenfalls berechtigte Medaillenchancen im Leichtgewichts-Doppelzweier und -vierer ausrechnen kann. Die Viererpartnerinnen sind Antonia Wuerich (Marbacher RV) und Chiara Kracklauer (Ulmer RC Donau).

 

B-Junior/inn/en

Die Projekte rund um die B-Junioren sind in diesem Jahr ebenfalls auf Medaillenkurs.

Derzeit ungeschlagen – allerdings auch nicht immer am Start – ist der Vierer ohne Steuermann mit Florian Dritter, Tom Härtwig (beide RC Undine Radolfzell), Maximilian Hitzler und Aaron Böhm (beide Ulmer RC Donau). Bislang stehen zwei Siege in München und einer in Köln in der Bilanz.

Eine Weile ist er ausgefallen, hat sich aber rechtzeitig zur Hamburger Regatta im Junioren-Einer zurückgemeldet: Tobias Geisenberger vom RV ‚Neptun‘ Konstanz. Sieg am Samstag – den ersten gesetzten Lauf konnte er mit Platz 3 abschließen.

Im Juniorinnen-Doppelvierer mit Steuermann Jens Köller (Ulmer RC Donau) starten Lena Radke (Stuttgarter RG), Luisa Kaiser (RC Nürtingen), Harriet Wappler-Niemeyer und Franca Scheer (beide RC Undine Radolfzell). Doppelsieg in München, Sieg am Samstag in Köln – 3. Platz im gesetzten Lauf am Sonntag. Auch hier ist die Hoffnung auf Edelmetall sicherlich nicht unbegründet.

Eine hervorragende Ausgangslage für die Jahrgangsmeisterschaften hat sich auch Jan Erik Korgitzsch vom Mannheimer RC erarbeitet. Im Einer gelang in Köln der Doppelsieg; in München zuvor Platz 1 am Samstag und im gesetzten Finallauf Platz 3. Da in München in diesem Jahr allerdings windbedingt sehr unfaire Bedingungen herrschten, ist das Ergebnis nur mit Vorsicht zu betrachten.

Der Leichtgewichts-Doppelvierer der B-Junioren fuhr in einigen Rennen auch mit Jan Erik Korgitzsch – und gewann! Gewinnen tun sie allerdings auch in der Kombination Lukas Rehe (RV Esslingen), Ferenc Höger, Felix Toch (beide RC Undine Radolfzell), Sven Liebrich mit Steuerfrau Sarah Rösch (beide RC Nürtingen) – und so werden sie auch in Köln an den Start gehen.

 

Die in diesem Bericht erwähnten Mannschaften bilden bei weitem nicht alle Sportler/innen aus Baden-Württemberg ab. Es gab in dieser Saison viele sehr erfreuliche Ergebnisse und Siege. Jedes Rennen muss immer erst einmal gefahren werden. Mögen am Ende die Besten gewinnen!

 

Die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (U17, U19, U23) finden vom 21. bis 24. Juni 2018 auf dem Fühlinger See in Köln statt. Fans aus unseren baden-württembergischen Vereinen sind willkommen. Der Landesruderverband Baden-Württemberg wünscht sich eine rege Teilnahme aus den Mitgliedsvereinen und allen Teilnehmern: VIEL ERFOLG!

 

 

Bericht und Fotos: Ralf Kockel

 

Zurück